Handzahme nestjunge Wellensittiche abzugeben
Verkauf von Wellensittichen nur im Lkr. München, Ebersberg, Freising,
Erding, Starnberg, Rosenheim, Wasserburg, Fürstenfeldbruck, Dachau

// www.wellensittich.de //
handzahme Wellensittiche
FACEBOOK
Mein Zuchttagebuch
Wellensittich Ratgeber
2012er
2011er
2010er
2009er
2008er
Aufgehellte
Graugrüne
Australische Schecken
Züchterbesuche
Zuchtvögel abzugeben
Newsletter abonnieren
Link mich!
Infos & Datenbanken
Wellensittich Forum
Haustierforum
Kontakt / Impressum

Bei Kanarienvögeln kommt zuerst das Spiel und dann die Arbeit

Ein Kanarienvogel kommt meistens alleine ins Haus. Schließlich soll er ja singen, der Girlitz von den Kanarischen Inseln. Er soll denen, die für sein Futter, sein Wasser, seinen Käfig sorgen, mit den schönsten Melodien, die die Vogelwelt kennt, danken. Und er tut es. Neun Monaten im Jahr schmettert er unermüdlich seine Weisen, singt trällert, flötet, seufzt. Seine Menschen sind glücklich, er so scheint es auch. Bis er eines Tages, meist nach der Mauser, keinen Pieps mehr sagt. Ein stummer Sänger, gesund, sogar munter, aber lied- und lautlos. Keine Vitamine, kein Animieren, nichts bringt ihn wieder zum Singen. Die Besitzer stehen vor einem Rätsel. Des Rätsels Lösung ist sehr einfach: Dem Begabtesten Sänger der Welt fehlt schlicht Arbeit. Ihm fehlt der Stress, der in der heilen Kanarienwelt stets dem Vergnügen folgt.



Alle Kanarienlieder erklingen nämlich nur zu einem einzigen Zweck: der Gründung einer Familie. Die zauberhaften Melodien sollen ein Weibchen anlocken. Die Schmettergesänge sollen Rivalen aus den Schallgrenzen fernhalten, durch Trällern und Flöten wird das Weibchen zum Nestbau angeregt. Der Kanarienmann schaut seiner Auserwählten zwar interessiert zu, wenn sie Halm für Halm auf einer geeigneten Unterlage befestigt, aber er rührt keinen Fuß für den Bau der Kinder- stube. Dafür unterhält er die Geliebte mit seinen Liedern. Erst wenn sie das Nest sorgfältig mit Federn, Moos und weichen Gräsern ausgepolstert hat, wenn die Eier im Nest liegen und die künftige Mutter ihr Heim nicht mehr verlässt, beginnt beim Kanarienhahn die Arbeit.


Er, der in den letzten Wochen die zartesten Keimlinge und die saftig- sten Blüten selbst vernascht hat, um Energie für neue Liebeshymmen zu gewinnen, gibt nun alle Delikatessen seiner Frau. Von morgens bis abends ist er unterwegs, um Leckerbissen zu finden. Seine Lieder haben weniger Strophen, er hat ja nicht mehr so viel Zeit. Aber für ein kleines Gezwitscher, das sein Weibchen ermuntern soll, reicht's immer noch.


Sind dann erst die nackten kälteempfindlichen Jungen geschlüpft, wächst das Arbeitspensum des Männchens noch mal gewaltig. Denn in den ersten Tagen verlässt die Mutter ihre Küken nicht, damit sie nicht unterkühlen. Jetzt schafft der Kammersänger die Nahrung herbei. Erst wenn die rosa Winzlinge durch einen ersten Flaum vor der gröbsten Kälte geschützt sind, hilft auch die Mutter zeitweilig beim Futter- suchen mit.

Kanarienkinder wachsen so schnell, dass nach 14 Tagen das Nest aus allen Nähten platzt. Die dicksten Küken plumpsen schon heraus, wenn sie noch nicht flugfähig sind. Für die Mutter Grund genug, sich nicht mehr um sie zu kümmern. Das tut jetzt der Vater. Er stopft weitere Kraftnahrung in die kleinen Kolosse- bis sein Weib Anstalten macht, erneut zu legen, und er seine Zeit wieder ihr widmen muss. Das hastige Gesangsintermezzo, das er jetzt in den Pausen einlegt, hat andächtige Zuhörer: Die Jungmännchen trainieren eifrig fürs Spätere Leben: für den Müßiggang, der ihnen ohne kurze Arbeitsperioden keinen Spaß macht. Darum, wenn eine Kanarie schon alleine kommt, muss der Gesangssaison ein Quäntchen Mühe folgen, sonst wird auch der genialste früher oder später schweigen. Der Hahn behauptet sein Revier durch Gesang und verteidigt es, wenn der Rivale das Singen "überhört". Kanarienweibchen kümmern sich nicht um die Gefechte der Hähne. Sie wählen anschließend den Gewinner als Gatten.





Partnerseiten:
Table './linktausch/sites' is marked as crashed and last (automatic?) repair failed