Handzahme nestjunge Wellensittiche abzugeben
Verkauf von Wellensittichen nur im Lkr. München, Ebersberg, Freising,
Erding, Starnberg, Rosenheim, Wasserburg, Fürstenfeldbruck, Dachau

// www.wellensittich.de //
handzahme Wellensittiche
FACEBOOK
Mein Zuchttagebuch
Wellensittich Ratgeber
2012er
2011er
2010er
2009er
2008er
Aufgehellte
Graugrüne
Australische Schecken
Züchterbesuche
Zuchtvögel abzugeben
Newsletter abonnieren
Link mich!
Infos & Datenbanken
Wellensittich Forum
Haustierforum
Kontakt / Impressum

Kleines Wellensittich-Lexikon
Wellensittich-Stichworte
Autor: Horst Bielfeld


Wir bedanken uns bei Horst Bielfeld (www.horst-bielfeld.de) für diesen Beitrag!



Anm. d. Red.: Horst Bielfeld ist einer der renommiertesten Vogelbuchautoren Deutschlands. Seit 2004 sind neben seinen
bekannten Büchern auch CD´s erhältlich! Eine Liste der erhalten Sie auf seiner Homepage (www.horst-bielfeld.de).
Besonders empfehlenswert sind die Diaserien von Horst Bielfeld über verschiedene Vogelarten für Vereine
(können auch ausgeliehen werden).




Wellensittich-Stichworte von A bis Z

Aggression
Dieses Verhalten zeigen Wellensittiche bei Auseinandersetzungen untereinan-der, aber auch anderen Tieren und gelegentlich sogar dem Menschen gegenüber. Männchen drohen mit offenem Schnabel und halten sich den Rivalen vom Leibe, indem sie mit einem Fuß gegen dessen Brust treten. Weibchen beißen meist gleich.


Aufgehellte
Vögel, denen durch Mutation fast alle Melanine verloren gegangen sind.


Blutauffrischung
Wenn fremde Vögel in einen Zuchtstamm eingekreuzt werden, spricht man von Blutauffrischung. Diese kann negative Auswirkungen haben, wird aber bei auftretenden Inzuchtdepres-sionen - Verschlechterungen des Erbguts im Stamm - notwendig.

Brutfleck
Beim Weibchen in der Mitte des Bauches befindliche Region mit besonders vielen Blutgefäßen, die sich mit Be-ginn der Brutdauer verdickt und erwärmt. Durch Kontakt mit dem Brut-fleck werden die Eier auf die zur Entwicklung der Embryonen erforderliche Temperatur von ca. 36,5 ' C gebracht.

Bürzeldrüse
Sie befindet sich am unteren Ende des Rückens oberhalb des Schwanzansatzes und produziert das Bürzelfett, das das Gefieder glatt und Wasser abstoßend macht. Während die Bürzeldrü-se bei manchen Papageien verkümmert ist, dient die des Wellensittichs dem Vogel in geringem Maße zur Gefiederpflege mit dem eingefetteten Schnabel.

Domestiziert
Eine Tierart, die seit Generationen von Menschen gezüchtet und in ihrer Farbe und Form gegenüber der wilden Erscheinungsform verändert wurde.

Dominant
Eine Erbeigenschaft, die sich stets sichtbar weitervererbt und alle anderen Erbfaktoren überdeckt. Hier geht es vor allem um die Farben des Wellensittichs.

Doppelfaktor
Wenn von beiden Eltern der gleiche Faktor vererbt wird.

Dunen
Die ersten, wolligen Federn bei Nestlingen und das Untergefieder erwachsener Vögel.

Dunkelfaktor
Eine erblich bedingte Eigenschaft, die in einfacher Form den Farbton des Gefieders um eine Stufe dunkler erscheinen lässt, in doppelter Form um zwei Stufen, zum Beispiel von Hellgrün zu Dunkelgrün und schließlich zu Olivgrün.

Einfachfaktor
Wenn in den Genen ein bestimmter (Farb-) Faktor nur von einem Elternteil ererbt wird.

Ektoparasiten
Am Äußeren des Vogels befindliche Schmarotzer, etwa Federlinge und Milben.

Embryo
Der im Ei heranwachsende Vogel.

Endoparasiten
Im Innern des Vogels befindliche Schmarotzer, etwa Würmer.

Eumelanine
Dieses sind stäbchenförmige Farbkörner von Braun bis Schwarz, die in den Federzellen eingelagert werden.

Featherduster
Wellensittiche, bei denen überlanges Federwachstum zu beobachten ist.

Fettfarbe
Gelbe Grundfarbe, die der Vogel durch Aufnahme von Karotinoiden bildet. Bei Papageien und Sittichen wird das Gelb Psittacin genannt.

Flugfedern
Schwingen und Schwanz eines Vogels.

Gene
In den Chromosomen (Erbgutträgern) befindliche, kleine Körper mit den Erbfaktoren.

Geschlechtsgebunden
Eine rezessive Vererbungsweise, bei der das betreffende Gen in den Geschlechtschromosomen sitzt. Diese Art der Vererbung wird bei den Vögeln von der Mutter auf die Söhne weitervererbt.

Grundfarbe
Weiß und gelb, an die alle anderen Farben angesetzt sind.

Habitus
Äußeres Erscheinungsbild eines Einzelvogels oder eines bestimmten Farbschlags.


Harlekine
in Dänemark zuerst aufgetretene rezessive Schecken mit unregelmäßiger und bunter Zeichnung

Intermediär
Ein Zwischenglied bildend, bei der Vererbung etwa der dunkelgrüne Wellensittich aus der Verpaarung von Hellgrün mit Olivgrün hervorgeht.

Inzucht
Die Verpaarung von Vögeln naher Blutsverwandtschaft.

Karotinoide
Fettlösliche Farbstoffe von Gelb bis Rot, die mit der Nahrung aufgenommen und vom Vogel in die Federn eingelagert werden.

Keratin
Kernsubstanz des Horns von Schnabel, Wachshaut, Krallen, Schuppen der Füße, aber auch der Federn.

Kloake
Gemeinsamer Ausgang von Darm, Harnleitern und Geschlechtsorganen bei Vögeln.

Kondition
Allgemeiner körperlicher Zustand eines Vogels sowie die Beschaffenheit seines Gefieders.

Kopulation
Begattung, Paarung.

Letalfaktor
Wenn ein bestimmter Erbfaktor (etwa der Haubenfaktor), von beiden Eltern auf die Jungen übertragen wird, also in doppelter Form auftritt, schließt das deren Lebensfähigkeit aus. Sie sterben vor dem Schlüpfen im Ei oder in den ersten Lebenstagen.

Linienzucht
Diese Zuchtmethode wird von den meisten Schauwellensittich-Züchtern angewandt. Es wird ein Stamm aufgebaut und innerhalb dieses Stammes Linienzucht betrieben. Durch Selektion und möglichst geringe Inzucht kann die Linienzucht über lange Zeit ohne "Blutauffrischung" betrieben werden.

Lipochrome
Fettlösliche Farbstoffe, die in Form von Karotinoiden mit der Nahrung aufgenommen werden (siehe auch Karotinoide und Fettfarbe). Beim Wellensittich wird es in das Psittacin genannte Gelb umgewandelt.

Lutino
Wie Albinos haben sie rote Augen und eine rosige Wachshaut, die gelbe Grundfarbe in der Rindenschicht der Federzellen bleibt jedoch erhalten.

Mauser
Periodische Erneuerung des Vogelgefieders.

Melanine
Alle unlöslichen Dunkelfarbstoffe von Gelbbraun (Beige) bis Schwarz (siehe auch Eumelanine und Phaeomelanine).

Mutation
Sprunghaft auftretende, erbliche Veränderung von Faktoren.

Phänotyp
Das Erscheinungsbild eines Lebewesens, im Gegensatz zum Genotyp, der Summe der - sichtbaren oder unsichtbaren - Erbanlagen.

Phaeomelanine
Die rundlichen Farbkörner von Gelbbraun (Beige) bis (Rot-)braun, die in den Federzellen eingelagert sind.

Pigmente
Sämtliche Farbstoffe, die in oder auf den Federzellen abgelagert werden, also das Psittacin und die Melanine im Gegensatz zu den Strukturfarben, die sich durch Lichtbrechung in den Zellen ergeben.

Psittacin
Die Fettfarbe der Papageienvögel.

Puderdunen
Unter anderem bei Papageien und somit auch beim Wellensittich (in geringerem Maße) vorhandene Dunen, die ständig wachsen und sich an den Enden zu Puder zerreiben. Der entstehende Federstaub dient der Gefiederpflege, kann aber bei empfindlichen Menschen allergische Reaktionen auslösen.

Reinerbig
Ein Vogel, der Erbfaktoren für nur eine Farbe trägt.

Rezessiv
Gegenüber dominanten Erbfaktoren zurücktretende Erbeigenschaften, die unsichtbar weitervererbt werden können und erst dann sichtbar auftreten, wenn beide Elternvögel die gleichen rezessiven Eigenschaften spalterbig in sich tragen.

Schecken
Ein Teilausfall von Melaninen lässt bei diesen Wellensittichen helle Gefiederpartien entstehen. Es gibt mehrere unterschiedliche Scheckenformen beim Wellensittich, die dominant oder rezessiv vererben.

Spalterbig
Ein Vogel ist spalterbig, wenn er einen oder mehrere Erbfaktoren (rezessiv oder geschlechtsgebunden) verdeckt in seiner Erbmasse trägt.

Stockmauser
Eine beim Wellensittich zum Teil naturbedingte, jedoch auch durch negative äußere Einflüsse oder durch Stoffwechselschwierigkeiten nicht zügig durchgeführte, sondern ins Stocken geratene Mauser.

Strukturfarben
Farben, die durch bestimmte Strukturen und Melanineinlagerung in den Federzellen sowie durch die Lichtbrechung auf ihnen entstehen. Das Blau des Wellensittichs ist eine Strukturfarbe, ebenso der Opalfaktor (vgl. Pigmente).

Symmetrische Schecken
Vögel, die auf beiden Körperseiten die gleichen Scheckenzeichnungen tragen.

Zuchtstamm
Eine Anzahl mehr oder weniger eng miteinander verwandter Vögel eines Züchters mit wünschenswerten Eigenschaften. Mit einem solchen Stamm wird Linien- und/oder Selektionszucht betrieben.


Sie sind Besucher Nr.Counter (Counter by WebHits)



Partnerseiten:
Table './linktausch/sites' is marked as crashed and last (automatic?) repair failed