Seite 1 von 4

Ein Thread für die Jenigen ohne Gliedmaßen

Verfasst: Di Dez 17, 2013 20:50
von Rhönwellis
Nun mag ich sie euch auch mal vorstellen, seit letzten Monat beherbergen wir zwei Schlangen.

Von einem Bekannten haben wir zwei Hybriden aus der Honduras Königsnatter (Lampropeltis trianglum hondurensis) und der Nelson Milchschlange (Lampropeltis trianglum nelsoni) bekommen.

Mein Exemplar, welches ich Surimi getauft habe, ist ein Albino, die Hildegart (die Schlange von meinem Freund) ist quasi die Wildform.

Beide (es handelt sich um Geschwistertiere) sind erst wenige Monate alt und sehen dem entsprechend zur Zeit aus wie etwas zu groß geratene, farbenfrohe Regenwürmer :-D

Mit den Beiden haben wir unseren Einstieg in die Terraristik gewagt, ein sehr schönes und unglaublich spannendes Hobby. Leider macht es wenig Freude, sich mit anderen Schlangenhaltern auszutauschen, da in der Terraristik grundsätzlich jeder alles besser weiß (zumal in vielen Bereichen wie z.B. Lebendfütterung oder Unterbringungsmöglichkeiten die Meinungen seeeehr weit auseinandergehen) und oft ein sehr scharfer Tonfall herrscht, da lobe ich mir eure Gesellschaft doch wieder (ihr seid einfach super :woot: ).

Die Tierchen an sich bereiten uns aber jedenfalls viel Freude, auch wenn man sie im Grunde genommen kaum sieht. Abends sieht man Hildegart hin und wieder mal durch das Terrarium wandern, Surimi sehen wir nur zur Fütterung und dieses auch nur, weil wir die Tiere zum füttern aus den Terrarium holen und in getrennten Boxen füttern müssen.Dafür sind diese dann um so spannender zu beobachten :)

Hildegart

Bild


und das ist Surimi

Bild

Surimi´s erste Fütterung

Bild


Leider kamen wir bisher noch nicht großartig dazu, Bilder zu machen, zumal wir die Tiere immer abends füttern und da die Lichtverhältnisse blöde sind, aber wen es interessiert, den halte ich gerne auf dem laufenden
:-D

Verfasst: Di Dez 17, 2013 21:18
von Anne DSV2252
Sind die giftig :?

Ich muss leider sagen, das Schlangen nicht zu meinen Lieblingstieren gehören. Sie sind mir irgedwie unheimlich. :shock:

Verfasst: Di Dez 17, 2013 21:21
von Rhönwellis
Oh Gott, nein, Giftschlangen möchten wir mit Kind nicht in der Wohnung haben. Darf man abgesehen davon auch gar nicht mal eben in einer Mietwohnung halten.

Ja, das ist definitiv Geschmackssache :-D

Verfasst: Di Dez 17, 2013 21:25
von Anne DSV2252
WeLLii fAn hat geschrieben: Ja, das ist definitiv Geschmackssache :-D
und das ist gut so, es wäre doch schrecklich, wenn wir alle den gleichen Geschmack hätten :)

Verfasst: Di Dez 17, 2013 21:49
von Nurmi
Also Wellifan, bezogen auf Deinen Tiergeschmack kommen wir uns in jedem Fall nicht im vollen Umfang in die Quere :-D Ich meine bei den Wellis könnten wir in Streit geraten, aber die Schlangen klaue ich nicht freiwillig :lol:
Aber dennoch, Dir gefallen die Tiere und ihr habt Spaß daran, dass ist in erster Linie das was zählt :-)
Aber pass uff, dass Deinen eventuelle Wellifußgänger vom Häuschen wegbleiben :cry:
In jedem Fall viel Spaß mit Eure Leidenschaft :-)

lg Nurmi :-)

Verfasst: Mi Dez 18, 2013 10:45
von Elisa
Diese Mitbewohner aus dem Bereich der Terroristin sind auch nicht mein Fall.

Sie sehen interessant aus. Große Freunde würden wir wohl nicht werden.
Ich halte mich weiterhin an unsere Wellis

Andrea

Verfasst: Mi Dez 18, 2013 13:55
von temse DSV2410
Sieht so aus als wäre ich die erste die hier schreibt, die nicht beim Anblick von Schlangen quietschend davonlaufen möchte. :lol:
Mir gefallen sie wie Du weißt echt gut und ich finde Schlangen faszinierend und es ist toll, sie zu handlen (gut, Giftschalngen muss nicht sein!) und ich finde es immernoch schade dass sie noch nicht eingezogen waren als ich Dich besucht habe, hätte sie nur allzu gerne in live gesehen! :-D

Verfasst: Mi Dez 18, 2013 14:22
von DSV2495
farblich gesehen finde ich sie echt sehr schön, besonders Surimi ist ja wunderschön. Und wer nicht über den Namen Hildegard lacht bei einer Schlange :lol: ist selber schuld.

Nur halten würde ich sie auch nicht selber wollen, dazu wären sie mir in der Haltung zu aufwendig.

Aber schön das du sie uns hier vorgestellt hast.

Verfasst: Mi Dez 18, 2013 16:24
von Elisa
Also aufschreien oder weglaufen würde ich auch nicht, ich hätte nur ganz große Schwierigkeiten mit ihnen in ein gutes Gespräch zu kommen. Kommen da so eher knapp nach Fischen, äußerst interessant aber überhaupt nicht mein Ding.
Ich wüßte auch nicht ob ich ihren Bedürfnissen wirklich gerecht werden könnte.
Da quatsche ich lieber mit den Wellis und gebe ihnen soviel Freiflug wie möglich.

Andrea

Verfasst: Mi Dez 18, 2013 18:12
von Neandertaler
Seitdem mein Freund in Arizona von einer Klapperschlange gebissen wurde, habe ich vor Schlangen großen Respekt und halte gebührend Abstand, egal of giftig oder nicht.

Bei einer Reise nach Australien hörte ich mal einen Vortrag über die giftigsten Schlangen dort. Theorie ist ja gut, aber als ich mich später im Park hinsetzen wollte, da lag da in der Sone genau so ein Exemplar, was zu den giftigsten zählte. So schnell wie ich da weg war, war ich selten.

Verfasst: Mi Dez 18, 2013 19:15
von Kasimir
Ich finde sie wunderschön.Ich könnte nur kein Tier halten, das Lebendfutter braucht.

Verfasst: Mi Dez 18, 2013 19:58
von Elisa
Neandertaler hat geschrieben:Seitdem mein Freund in Arizona von einer Klapperschlange gebissen wurde, habe ich vor Schlangen großen Respekt und halte gebührend Abstand, egal of giftig oder nicht.

Bei einer Reise nach Australien hörte ich mal einen Vortrag über die giftigsten Schlangen dort. Theorie ist ja gut, aber als ich mich später im Park hinsetzen wollte, da lag da in der Sone genau so ein Exemplar, was zu den giftigsten zählte. So schnell wie ich da weg war, war ich selten.
Mensch Gerd, Du greifst aber auch gleich so richtig in die Vollen. Noch heftiger geht´s ja kaum.

Schön, daß es Dir bei so vielen Reisen und Erfahrungen rund um den Globus gut geht und Du immer wieder heil nach Hause kommst. :woot: :woot: :woot:

Andrea

Verfasst: Mi Dez 18, 2013 22:29
von Neandertaler
Ja, das Erfolgsrezept heißt: Abstand zu allem, was gefährlich werden könnte!

Verfasst: Do Dez 19, 2013 10:07
von temse DSV2410
Einer Giftschlange in der Natur möchte ich auch nicht begegnen! Nicht, dass die Tiere agressiv wären und nur auf der Scuhe nach einem Menschen umherkriechen den sie beißen könnten, aber man tut ja doch allzu oft und viel zu schnell etwas, das die Tiere verschreckt und so reagieren sie eben instinktiv damit. Das möchte man ja wirklich gerne vermeiden und auch ich wäre da so schenll weg wie man gar nicht gucken könnte!

Als wir allerdings in der Praxis mal Inlandtaipane hatten(vermutlich so ein Exemplar wie Du im Park neben Dir hattest, Gerd?) zur Anfertigung von Gesundheitszertifikaten für den Export im Rahmen eines Zuchtprogrammes, war ich dann doch wieder sehr fasziniert.
Auch toll war es, als der Kunde der seine Boa untersuchen lassen wollte und zum Termin reinkam, "kann mir wohl wer beim Tragen helfen?". :-D

Verfasst: Do Dez 19, 2013 10:37
von Anne DSV2252
Heike das ist bestimmt sehr interessant. So eine ausgewachsene Boa die wiegt ja auch eine Kleinigkeit.

Reptilien die so schleichen und schlängeln sind mir unheimlich. Da halte ich lieber Abstand auch wenn sie hübsch sind.

Liebe WeLL Lii fAn ich möchte dir dein neues Hobby nicht madig machen. Deine Schlangen sind hübsch und ich wünsche dir weiterhin viel Freude an den Tieren. :wave:

Verfasst: Do Dez 19, 2013 14:53
von Rhönwellis
Anne DSV2252 hat geschrieben:

Liebe WeLL Lii fAn ich möchte dir dein neues Hobby nicht madig machen. Deine Schlangen sind hübsch und ich wünsche dir weiterhin viel Freude an den Tieren. :wave:
Keine Sorge, so einfach lasse ich mir das nicht madig machen :-D

Ich finde es schön und interessant da eure teils verschiedenen Meinungen zu zulesen.
Außerdem sollte man als Schlangerhalter(in) damit klarkommen können, dass nicht jeder Schlangen mag, dafür sind diese einfach vielen zu suspekt.

Aufwendig in der Haltung sind viele Schlangen gar nicht wirklich, wir z.B. schauen ein paar Mal am Tag, wie hoch die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit sind, sprühen max. 1x täglich (wenn überhaupt, wenn wir die Erde gerade erst umgegraben haben oder Moos ausgelegt haben, hält sich die Feuchtigkeit von alleine) etwas Wasser ins Terrarium. Einmal die Woche füttern wir die Tiere dann in ihren Plastikboxen, graben in der Zeit das Terrarium um und das war es auch schon. Achja, frisches Wasser gibt es 1x täglich.
Im Grunde sogar pflegeleichter, als Wellensittiche :-D

Verfasst: Do Dez 19, 2013 15:26
von Anne DSV2252
Inga warum müssen die Schlangen zum Essen in Plastikkörbe umziehen? Warum bekommen sie es nicht in ihrem Zuhause, dem Terrarium?

Ich frage es, weil ich mir darüber noch nie einen Kopf gemacht habe. Zum Beistpiel wußte ich auch nicht, das sie täglich frisches Wasser brauchen.

Verfasst: Do Dez 19, 2013 18:37
von Elisa
Ich glaube auch, die Erde muß regelmäßig gesäubert werden, denn wer vorne was reinfrisst, dem kommt auch hinten was wieder raus.

Wieviel Platz braucht so eine Schlange ? In der Wildbahn müssen sie bestimmt ´ne Menge Wege zurücklegen, denn das Futter wird nicht angereicht.

Ich vermute mal, das sind sehr starke Futterneider, die mit Kohldampf im Magen auch mal einen kleineren oder schwächeren Kumpel anknabbern.
Und freilaufend auf dem Fußboden ist wohl nicht der richtige Futterplatz.

Andrea

Verfasst: Do Dez 19, 2013 19:12
von Rhönwellis
[quote="Elisa]

Ich vermute mal, das sind sehr starke Futterneider, die mit Kohldampf im Magen auch mal einen kleineren oder schwächeren Kumpel anknabbern.
Und freilaufend auf dem Fußboden ist wohl nicht der richtige Futterplatz.

[/quote]

Nah dran!

Das Problem speziell bei uns ist, dass Königsnattern kanibalistisch veranlagt sind. Wenn eine der beiden Schlangen dann im Terrarium frisst und die andere, hungrige Schlange die satte Schlange riecht, welche gerade noch so gut nach Maus duftet, dann kann es auch schonmal passieren, dass die sich gegenseitig zu fressen versuchen, das Risiko mögen wir nicht eingehen.

Generell ist es aber schon besser (wenn man mehrere Schlangen in einem Terrarium hält) diese zum füttern zu trennen, ich habe da schon von Geschichten gehört, wo sich die Schlangen beide versucht haben die gleiche Maus zu krallen und der Halter dann die Maus in der Mitte durchteilen musste, damit die Schlangen sich nicht ineinander verbeißen, so etwas möchte ich dann ehrlich gesagt auch nicht erleben.

Genau, die Erde muss zu einem regelmäßig von deren Ausscheidungen befreit werden (sieht im übrigen Wellikaka sehr ähnlich :-D :roll: ) und das Umgraben ist wichtig, damit sich kein Schimmel im Terrarium bildet (da die Erde sehr feucht ist).

Leider geizen viele Schlangenhalter mit dem Platz, also das absolute Mindestmaß bei Königsnattern ist 1 Meter x 0,5 Meter x o,5 Meter. Natürlich richtet sich das alles nach der Körpergröße der Tiere, ein ausgewachsenes Tier braucht natürlich mehr Platz als die Würmer, die wir aktuell noch haben (wir haben z.B. aktuell ein Terrarium mit den Maßen 30 x 40 x 30 cm, steigen aber jetzt auf 120 x 60 x 60 cm um, weil wir uns nicht permanent "Mitwachsterrarien" kaufen wollen). Unsere Schlangen z.B. haben bis wir sie gekauft haben in Tupperboxen gelebt. Bis zu dem Alter war das auch noch vollkommen ok, nur leider gibt es auch Schlangenhalter, oft Züchter, die ihre Schlangen ihr komplettes Leben über in sogenannten "Racks" (Schubladensystemen) halten, das ist definitiv nicht artgerecht, alleine schon, weil diese viel zu winzig sind.

Um ehrlich zu sein habe ich mir über das Thema "frisches Wasser" auch nie großartig Gedanken gemacht, ich habe mir ebenso nie gedacht die bräuchten permanent frisches Wasser, aber klar, auch die Trinknäpfe der Schlangen sind irgendwann voller Bakterien und das können Schlangen genauso wenig ab, wie andere Haustiere. Es ist wirklich schwer vorstellbar, aber Schlangen haben viele Gemeinsamkeiten mit anderen Haustieren :)

Verfasst: Do Dez 19, 2013 19:29
von Anne DSV2252
Inga ich danke dir für deine ausführliche Auskunft. Das ist schon ganz schön Interessant.

Ich bleibe aber lieber bei den Wellis :lol: