Megas und gebrochener Flügel

Die Tipps im Forum können in vielen Fällen den Gang zum Tierarzt nicht ersparen! Dennoch bitte ich hier um regen Erfahrungsaustausch!
Antworten
FelixB
frisch geschlüpft
frisch geschlüpft
Beiträge: 2
Registriert: Mi Apr 06, 2022 14:49
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Megas und gebrochener Flügel

Beitrag von FelixB »

Hallo, ich bin hier, weil ich nicht weiter weiß.

Ich habe zwei Nymphen, seit etwa 12 Jahren und zwei Wellies, vor ein paar Monaten aus dem Tierheim adoptiert, Fundtiere mit unbekanntem Alter. Einer der Wellies, Pong, vermutlich halb Standard, wurde vor 3 Wochen mit Megas diagnostiziert und bekommt seit dem Ampho-Moronal. Aber die Behandlung scheint nicht anzuschlagen, er nimmt noch immer ab und Hirse scheint er nicht verdauen zu können. Er frisst hauptsächlich gehackten Hafer mit ein paar Sonnenblumenkernen, weil er den scheinbar noch verdauen kann, einen Futtermix speziell für Megas, mit Hirse, Haferflocken (mag er wohl nicht), Thymian und anderem... Quellfutter und etwas Keimfutter, was er aber leider nicht wirklich frisst, Vitamine (Alamin), etwa einmal die Woche Apfelessig im Wasser und Grünzeug, das er im Moment nicht frisst, wie Salat, Katzengras und Grünlilie. Also eigentlich frisst er im Moment nur den gehackten Hafer und etwas Hirse, die unverdaut wieder raus kommt... In den drei Wochen hat er, laut Küchenwaage, 3g abgenommen. Er ist jetzt bei 32g, Kiel deutlich zu spüren. Es ist echt nicht mehr viel dran.

Am Sonntag hat sich seine Partnerin, Ping, vermutlich Hansi-Bubi, dann auch noch den Flügel bei einem Sturz mit einem Spielzeug verletzt. Sie kann nicht mehr fliegen, hält den Flügel seltsam, hebt ihn immer wieder leicht an und zittert. Sie hat eindeutig große Schmerzen, ist still geworden und klettert nur noch kurz am Käfig rum, wenn die Nymphen raus kommen. (Beide Paare haben ihren eigenen Käfig.) Bei den Wellies liegt jetzt eine Decke mit Kissenbezug unten drin, damit die Kleine sich nicht zu sehr weh tut, wenn sie von den Gittern abspringt. Sonst nur noch ein Ast und in einer Ecke etwas Rinde, mit der sie sich gern beschäftigt, damit sie sich eingesperrt nicht zu unwohl fühlt. Und natürlich noch Futternapf und Wasserspender.

Der einzige Tierarzt, zu dem ich im Moment komme, hat ihr Schmerzmittel (Metacam, 1 mal täglich 1 Tropfen) gegeben, aber sonst nichts. Es scheint nicht zu helfen, mal ganz davon abgesehen, dass es einen potentiellen Bruch nicht richtet.

Ich selbst bin behindert, habe eine gesetzliche Betreuung und betreutes Wohnen, habe bis Februar vom Jobcenter Geld bekommen und sollte seit dem vom Sozialamt welches bekommen, aber stehe nun seit zwei Monaten ohne da. Habe mich für die Diagnose und Behandlung der Megas schon bei Freunden verschuldet, aber mir wurde zugesagt, dass ich mir auch mehr leihen könnte... Meine gesetzliche Betreuung ist schwer zu erreichen und die BeWo Betreuung natürlich an Regeln gebunden. Ich kann also nicht sehr weit fahren.

Ich weiß nicht weiter. Weiß irgendwer Rat, irgendetwas, was ich noch tun könnte? Ich wohne in Troisdorf, wenn also jemand einen guten Tierarzt kennt, der näher als Leverkusen ist, wäre mir damit schon sehr geholfen. Nach Bonn oder teilen von Köln könnte meine Betreuung noch mit mir fahren. Auf den Listen finde ich einen in Bonn, aber der scheint keine guten Bewertungen zu haben..?

Mein Tierarzt hier ist nicht vogelkundig, konnte bis jetzt aber alles behandeln. Da gab es eine Hautpilzinfektion, einen eingeklemmt Zeh, weil ein gewisser Herr Nymph gerne in schließende Türen fliegt, eine bakterielle Kropfinfektion... Aber das Röntgen und richten eines so winzigen Flügels traut sie sich nicht zu. Sie sagt, sie müsse den Vogel dafür sedieren, was sehr riskant sei.

Ich würde die beiden Wellies auch abgeben, wenn es jemanden gibt, der ihnen Behandlung und ein besseres Leben bieten will und kann.

Ich weiß, dass ich als Vogelhalter versage... Bitte helft mir, meinen Piepsern zu helfen.
Benutzeravatar
Andrea DSV2463
Wellensittich Profi
Wellensittich Profi
Beiträge: 24879
Registriert: Mi Dez 07, 2005 20:21
Hat sich bedankt: 731 Mal
Danksagung erhalten: 392 Mal

Re: Megas und gebrochener Flügel

Beitrag von Andrea DSV2463 »

Guten Morgen Felix,

das hört sich ja alles leider nicht so glücklich an, wie es Dein Nickname verheißt! :sad:

Ich habe mal per Google nach vk Tierärzten in Deiner Umgebung geschaut, aber der Arzt in Leverkusen
scheint mir da auch die beste Empfehlung zu sein.
Wichtig ist aber erstmal , dass Dein Vogel mit dem gebrochenen Flügel keine Schmerzen hat und
Schmerzmittel bekommst Du ja auch über den Arzt in Deiner Nähe.

Was den eventuell gebrochenen Flügel betrifft, füchte ich, dass man da nun ohnehin nicht mehr
viel machen kann, denn es ist ja schon eine Weile her und der Flügel ist somit vermutlich auch schon wieder
-wenn vielleicht auch in Fehlstellung- ein stückweit zusammengewachsen.

Was ich Deinem Text entnehme ist, dass Du Dich ja schon -so gut es geht- um die Vögel kümmerst.
Wenn Du Deinem eigenen Anspruch durch Deine Beeinträchtigung aber nicht gerecht werden kannst,
kann ich aber auch verstehen, dass Du die Vögel lieber abgeben magst.

Kranke Vögel in gute Hände zu vermitteln, stelle ich mir aber auch nicht so leicht vor.

Ich drücke Dir aus der Ferne die Daumen, auch wenn Dir das nicht wirklich weiterhilft
Liebe Grüße von Andrea mit

Bild
FelixB
frisch geschlüpft
frisch geschlüpft
Beiträge: 2
Registriert: Mi Apr 06, 2022 14:49
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Megas und gebrochener Flügel

Beitrag von FelixB »

Danke für die Antwort und schuldigung, dass ich jetzt erst reagiere. Es war leider alles ziemlich viel. Aber hier ist mal ein Update.

Meine Betreuerin ist zum Glück doch mit uns zu der vogelkundigen Tierärztin in Leverkusen gefahren, nur musste ich ihr etwas Geld für Sprit geben. Und meine Freundin hat mir alles Geld geliehen, was ich brauchte. Die Vögel waren zwei Wochen beim Tierarzt in stationärer Behandlung. Ping, die den gebrochenen Flügel hatte, kann inzwischen sogar wieder fliegen. Es war der Ulna gebrochen, weshalb der Flügel noch genug Stabilität hatte. Der Flügel wurde gestützt, sie hat stärkeres Schmerzmittel bekommen.

Pong, mit den Megas, hat wieder etwas zugenommen und einen ganz guten Eindruck gemacht. Aber heute ging es ihm plötzlich sehr schlecht und schnell schlechter. Er konnte sich nicht mehr auf der Stange halten, aber auch nicht still sitzen. Also habe ich ihm nochmal was vom Schmerzmittel gegeben, ihn in eine Transportbox gesetzt und mich drauf eingestellt, dass der Kampf nun doch verloren ist. Nach ein paar Minuten hat er sich etwas beruhigt, aber in der Box immer noch seltsam rumgezappelt, als hätte er versucht zu stehen, aber konnte es nicht. Also habe ich ihn in die Hand genommen, wo er sich dann endlich beruhigt hat. So habe ich ihn dann auch zum Tierarzt gebracht, wo er letztlich eingeschläfert wurde. Ich weiß nicht wirklich, was ihm nun den Rest gegeben hat. Für mich sah es wie etwas Neurologisches aus...

Was ich nun mit Ping mache, weiß ich noch nicht genau. Entweder besorge ich einen neuen Hahn, oder - und leider wahrscheinlicher - ich gebe sie ab. Ich hab ja auch noch zwei Nymphen, die mich auf Trab halten. Ob ich für einen neuen Wellensittich die Energie und das Geld habe, weiß ich leider nicht. Was wäre wohl sinnvoller?
Benutzeravatar
Andrea DSV2463
Wellensittich Profi
Wellensittich Profi
Beiträge: 24879
Registriert: Mi Dez 07, 2005 20:21
Hat sich bedankt: 731 Mal
Danksagung erhalten: 392 Mal

Re: Megas und gebrochener Flügel

Beitrag von Andrea DSV2463 »

Dass Dein Pong verstorben ist, tut mir sehr leid :sad: , aber schön, dass es Ping wieder gut geht
und dass sogar das Fliegen wieder klappt. :-D :-D

Wenn Dir zur Zeit einiges über den Kopf wächst, wäre es wohl verantwortsbewusster, Ping in gute Hände abzugeben.
Mit den Nymphen hast Du dann ja trotzdem noch Tiere, die Deine Fürsorge und Aufmerksamkeit brauchen.

Letztlich muss solche Fragen aber wohl jeder für sich selbst beantworten.

Danke auf jeden Fall für Dein Update! :-D
Liebe Grüße von Andrea mit

Bild
Antworten

Zurück zu „Mein Wellensittich ist krank - Wer weiß Rat?“